NLU und NU?

Veröffentlicht am 31.05.2019

NLU ist in aller Munde und viele wissen es gar nicht. Da kommen zwangsläufig mehrere Fragen gleichzeitig auf: Was ist das? Nutze ich es schon? Und was kann ich damit anfangen?

Zunächst zu dem „Was ist das?“ NLU bedeutet Natural Language Understanding, also natürliches Sprachverstehen. Der Gedanke der dahinter steckt ist, dass uns unserer technischen Systeme, die wir im Alltag verwenden ganz einfach so verstehen. Und zwar ohne dass wir ein bestimmtes technisches oder fachliches Vokabular benutzen müssen. Viele von uns benutzen NLU bereits in ihrem Alltag, manche mehr manche weniger. Aber wenn wir mit unseren Handys oder Sprachassistenzen sprechen, dann liegt den Systemen diese Art des Verstehens zu Grunde.

Das Schöne daran ist, dass NLU lernfähig ist. Das bedeutet, dass das System dazu lernt. Je mehr mit der Sprachassistenz oder dem Dialog gesprochen wird, desto besser lernt das System bestimmte Wörter, Phrasen oder Ausdrücke zu verstehen und mit Anliegen zu kombinieren. Aus technischer Sicht wird sehr viel ge- und berechnet damit im besten Fall nach ein paar Tagen ein System entsteht, das einen ziemlich gut versteht. Vorausgesetzt, Sie sprechen ausgiebig miteinander – Sie und das System.

Sie verwenden die automatische Worterkennung in Ihrem Smartphone? Dann haben Sie bestimmt auch schon festgestellt, dass häufig verwendete Wörter schneller erkannt und vorgeschlagen werden oder die Erkennung bei neuen Wörtern, ungewöhnlichen Namen oder Abkürzungen erst einmal „gelernt“ werden müssen. Das ist mit NLU ganz ähnlich, nur funktioniert NLU nicht mit Schrift sondern mit gesprochener Sprache.

Und nein, Sie brauchen keine Angst vor NLU zu haben. Alle Lernerfolge und verwendeten Ressourcen sowie Audios können in Abhängigkeit vom verwendeten System auch gelöscht werden.

Was genau UNSERE Systeme mit NLU machen können, sehen Sie in unserem kurzen Video.
NLU – was ist das eigentlich?