atip-Studenten belegen ersten Platz beim CAST-Förderpreis 2014

Veröffentlicht am 12.12.2014

CAST-Förderpreis IT-Sicherheit 2014

Mit dem Förderpreis IT-Sicherheit würdigt der Cast e.V. jährlich herausragende Abschluss- und Studienarbeiten aus dem Bereich IT-Sicherheit. In diesem Jahr freuen wir uns besonders, denn gleich zwei unserer ehemaligen Studenten haben mit ihren Abschlussarbeiten jeweils den ersten Platz ihrer Kategorie belegen können.

Andreas Nautsch gewann mit seiner Arbeit “Speaker Verification using i-Vectors” in der Kategorie Master- und Diplomarbeiten und Stefan Billeb wurde für seine Arbeit “Template Protection für biometrische Sprecherverifikation nach ISO/IEC 24745″ in der Kategorie Bachelor- und Studienarbeiten ausgezeichnet.

Innovative Ideen, interessante Ergebnisse, neue Sichtweisen und Wege.

Cast e.V. steht für Competence Center for Applied Security Technology. Dahinter verbirgt sich ein umfassend

es Netzwerk mit über 250 Mitgliedern u.a. aus der Forschung, Industrie und Wirtschaft. Mit seinem Förderpreis trägt der Verein dem wachsenden Stellenwert Rechnung, den IT-Sicherheit in allen Wirtschaftszweigen und Bereichen der öffentlichen Verwaltung einnimmt. Ausgezeichnet werden deswegen Arbeiten, die neben interessanten Ergebnissen auch neue Sichtweisen und Wege in der IT-Sicherheit aufzeigen. Beiden Abschlussarbeiten gelang dies im Bereich der biometrischen Sprecherverifikation:

Andreas Nautsch arbeitete hier

an der Weiterentwicklung des Verifikationsverfahrens mit Hilfe von sogenannten i

-Vektoren. Er zeigte dabei auf, dass mit dem i-Vektor-Verfahren die Performanz der Sprecherverifikation deutlich verbessert werden kann. Das heißt, im Vergleich zu bestehenden und genutzten Systemen zur biometrischen Authentification, konnte mit dem untersuchten Verfahren die Rate, mit der sich befugte Sprecher bei einem System anmelden können, gesteigert werden, während die Rate unbefugter Sprecher, die vom System fälschlicher Weise authentfiziert werden, zurück ging.

Stefan Billeb befasste sich mit der Entwicklung eines Template Protection Systems, welches die biometrischen Daten nicht nur zuverlässig vor Diebstahl schützt, sondern es möglich macht, die biometrische Information zu erneuern (im Sinne einer Passwort-Erneuerung) und so dafür sorgt, dass die biometrische Anmeldung an verschiedenen Systemen nicht aufeinander abbildbar sind.

Kompetenz fördern und weiterentwickeln

Andreas Nautsch und Stefan Billeb  waren als KoSIs bei atip beschäftigt, das heißt sie absolvierten ein duales KoSi-Studium an der Hochschule Darmstadt und arbeiteten während ihrer Praxisphasen bei atip. Jeweils zum Winter- und Sommersemester nehmen wir neue KoSI-Studenten auf. Nähere Infos gibt es hier, bei Interesse freuen wir uns über eine kurze Bewerbung.