Außen hui – innen VUI?

Veröffentlicht am 30.10.2013

Wer oder was ist eigentlich ein VUI? Hinter diesem Akronym verbirgt sich zunächst der etwas sperrige Begriff Voice User Interface. Erklären lässt sich dieser wiederum recht einfach: So wie beispielsweise ein Betriebssystem eine grafische Benutzeroberfläche (GUI) hat, hat eine Sprachapplikation eine akustische Benutzeroberfläche (VUI). Oder anders gesagt:

Das Voice User Interface macht es uns erst möglich mit einer Maschine, einem Computer, stimmlich zu kommunizieren.

Das Design eines Voice User Interface stellt den VUI-Designer dabei aber vor ganz besondere Herausforderungen, denn anders als bei einer grafischen Oberfläche müssen bei Sprachdialogsystemen die angebotenen Informationen im Kurzzeitgedächtnis des Anrufers ‘haften’ bleiben und das ist begrenzt. Gehörte Informationen sind generell leichter vergänglich als solche Informationen, die man ‘schwarz auf weiß‘ vor sich sieht. Hat man beispielsweise einen geschriebenen Text nicht sofort verstanden, liest man die entsprechende Passage einfach erneut – beliebig oft und in einer Geschwindigkeit, die es einem ermöglicht, das Geschriebene zu verstehen. Hat ein Anrufer den Sinn der vom Sprachdialog angebotenen Information nicht beim ersten Hören erfasst, müssen unmittelbar Korrekturmechanismen greifen, die den Anrufer möglichst eindeutig und schnell zurück in den eigentlichen Dialog bringen.

Damit ein Sprachdialog funktioniert, muss dem Anrufer also zu jeder Zeit klar sein, welche Antworten von ihm erwartet werden; das System muss im Gegenzug in der Lage sein diese Antworten sicher zu interpretieren.

Was sich zunächst einfach anhört, erfordert von den atip VUI-Designern nicht nur Kenntnisse der Linguistik und Informatik, sondern auch zu einem nicht unwesentlichen Anteil psychologisches Einfühlungsvermögen, Kreativität und  – nicht zuletzt – Erfahrung.

Die Entwicklung von Voice Applications gehört zu einer der Kernkompetenzen der atip GmbH. Aus diesem Grund werden wir in den kommenden Wochen das Thema immer mal wieder in Blog aufgreifen und uns näher mit Dialogdesign, Grammatikentwicklung und VUI-Consulting befassen.