Wie klingt eigentlich eine blaue Tür?

Veröffentlicht am 05.08.2013

Aus dem Archiv unseres alten Internetauftritts auf die neue atip Homepage ist der Pressebeitrag der Union Investment gewandert. Wie ein Corporate Sound und gleichzeitig eine kreative Marketingaktion im Unternehmen umgesetzt werden kann, hat atip unter anderem bei diesem Projekt gezeigt:

Tür auf für eine neue akustische Welt!

Die blaue Tür von Union Investment
Wie klingt eigentlich eine blaue Tür? Natürlich unverwechselbar, zumindest für die Anrufer von Union Investment. Denn wer bei Union Investment anruft, betritt seit dem Frühjahr 2010 eine ganz neue und innovative Klanglandschaft.

Mit dem Einsatz der blauen Tür setzt Union Investment auf ein starkes Key Visual innerhalb seiner Marketing-Strategie. Dieses Key Visual akustisch umzusetzen und Union Investment auch telefonisch mit einer unverwechselbaren und einheitlichen Symbolik auftreten zu lassen, ist die Grundidee, die atip bei der Umsetzung des neu gestalteten Wartefeldes von Union Investment verfolgte.

Die Umstellung ist aber mehr als nur eine kreative Marketingaktion. Union Investment stärkt damit nicht nur seinen Markenauftritt, sondern widmet seinen Kunden auch im telefonischen Service die höchste Aufmerksamkeit.

Besondere Kunden verdienen eine besondere Beachtung

Es beginnt mit dem hörbaren Öffnen der Tür und dem Einsetzen der bereits aus dem Werbespot bekannten Hintergrundmusik. Der Anrufer tritt ein in die Welt von Union Investment. Bereits in diesen wenigen ersten Sekunden wird dem Kunden sympathisch vermittelt, dass er hier nicht nur willkommen ist, sondern auch wertgeschätzt wird.

Die Vermittlung an einen Service-Mitarbeiter erfolgt natürlich schnellstmöglich. Sollte es dennoch einmal zu Wartezeiten kommen, wird diese Zeit durch kurzweilige Informationen rund um das Thema Kapitalmarkt und Geldanlage bei Union Investment verkürzt.

Die themenbezogene Unterhaltung der Anrufer war bei der Ausgestaltung des Wartefeldes genauso wichtig, wie der Einsatz fortschrittlicher technischer Möglichkeiten. Dass man morgens auch tatsächlich mit einem ‚Guten Morgen‘ begrüßt wird, ist also selbstverständlich.