Wann kann der Kühlschrank mit uns sprechen?

Auf dem Weg zu einem smarten Zuhause sind einige Technikhersteller bereits jetzt weit voran gekommen – es können die Rollläden ferngesteuert oder das Garagentor aus der Ferne geöffnet werden. Eine Vernetzung mit dem Kühlschrank, für eine automatische Erinnerung an den Einkauf ist zwar noch nicht möglich, aber die Vernetzung von verschiedenen Haushaltsgeräten wird weiter forciert…

Köttbullar-Rezept gesucht? Ruf doch einfach kurz in Schweden an

Früher gab es kein Google, wenn man etwas wissen wollte, musste man es in Büchern nachschlagen oder jemanden fragen, der es wusste. Früher gab es auch keine Rufnummernübermittlung, was Telefonstreiche zu einer beliebten Beschäftigung an regnerischen Nachmittagen machte – einmal quer durchs Telefonbuch geblättert und los ging der Spaß.

Ähnlich nostalgische Gedanken müssen wohl die Verantwortlichen bei der schwedischen Tourismusbehörde gehabt haben, als sie „The Swedish Number“ ins Leben gerufen haben. Man wählt irgendwo auf der Welt die +46 771 793 336 und wird mit einem beliebigen Bürger Schwedens verbunden, den man alles fragen kann, was man immer schon einmal über Schweden wissen wollte. Mit wem man am Ende redet, wird per Zufall entschieden…

Kundenkommunikation der Zukunft

Ganz im Zeichen der Zukunft eröffnete auch dieses Jahr die größte Branchenmesse im Bereich Call-Center-Technologie ihre Pforten für rund 8.000 Besucher. Unter dem Motto “Menschen – Service – Wandel: Die Zukunft gestalten” zeigten 267 Auststeller aus 21 Ländern auf dem Messegelände des Estrel in Berlin an drei Tagen zukunftsweisende Trends und innovative Lösungen.
Zwei unserer atip-Mitarbeiterinnen waren vor Ort, um direkt am Puls des Geschehens mit Kunden und Partnern die neuesten Entwicklungen zu entdecken…

Wie Spracherkennung unsere Zukunft gestaltet

Es ist Freitagnachmittag und das Wochenende steht vor der Tür. Die Arbeitswoche hat einen ziemlich geschafft und man braucht einfach ein paar Stunden, um richtig abzuschalten. Den Abend alleine zu verbringen wäre auch nicht das Richtige, also wird die Spracherkennung des Smartphones aktiviert:

Schreibe SMS an Daniel: Lust auf ein paar Drinks?

Innerhalb von wenigen Augenblicken erscheint der gesprochene Text wie diktiert im Display des Telefons. Mit einem kurzen “Ja” zur Bestätigung, dass die SMS auch tatsächlich geschickt werden soll, ist dann alles in wenigen Sekunden erledigt – mühelos und quasi ohne “einen Finger krümmen zu müssen”. Dass dies so unkompliziert funktioniert, liegt an langjähriger Forschung und dem Interesse der Menschheit, Sprache maschinell zu verstehen und zu verarbeiten…

Die atip-Weihnachtsfeier

In diesem Jahr haben wir mit einer Tradition gebrochen: Das erste Mal fand die Weihnachtsfeier nicht im Büro-Hangar statt. Der Grund dafür ist nicht etwa, dass es uns hier nicht gemütlich genug wäre – ganz im Gegenteil…